Zeitreise der Kartographie

Von der Dufourkarte bis zu aktuellen Schweizer Kartenwerken lässt sich die Entwicklung der Kartographie ebenso wie die Entwicklung unserer Landschaft bestaunen.

Seit 175 Jahren werden in der Schweiz topographische Karten produziert, die als die besten weltweit gelten. 1838 gründete Guillaume-Henri Dufour das Eidgenössische Topographische Bureau und begann die Arbeit an der ersten Karte mit einem geometrisch korrekten Bild der Schweiz. Von 1845 bis 1864 wurden in der Folge die Blätter der Dufourkarte im Massstab 1:100'000 veröffentlicht, Neuauflagen erschienen bis 1939. Basierend auf den Erhebungen für die Dufourkarte gab Hermann Siegfried zwischen 1870 und 1922 auf 504 Einzelblättern die Siegfriedkarte heraus. Dieses Kartenwerk bildet das Schweizer Mittelland und den Jura im Massstab 1:25'000 sowie die Alpen im Massstab 1:50'000 ab. Bis 1949 wurden Neuauflagen der Siegfriedkarte veröffentlicht, die dann ab 1952 durch die aktuelle Schweizer Landeskarte abgelöst wurde.

In den vergangenen Jahren wurden alle Kartenwerke durch swisstopo aufwendig digitalisiert und in den Geodatenbestand integriert. Schon seit einigen Monaten sind die historischen Karten im Geoportal Bund verfügbar. Zum Jubiläum stellt swisstopo nun einen Viewer vor, mit dem alle Karten von den Anfängen der Katographie in Bern bis heute eindrücklich dargestellt und wie in einer Zeitreise abgespielt werden können.

Beobachten Sie, wie sich sowohl die Detaillierung der Kartendaten wie auch die Symbolisierung im Laufe der Zeit verändert haben. Erleben Sie, wie sich unsere Landschaft verändert - durch die Ausdehnung von Städten und Verkehrswegen aber auch durch Veränderungen in der Natur wie den Rückgang von Gletschern.

Wir danken swisstopo für das Vertrauen, das uns mit dem Auftrag zur Realisierung dieses Leuchtturmprojektes entgegengebracht wurde, und gratulieren zum 175-jährigen Jubiläum.