Bahnhofpläne

Mit Cartaro und einer responsiven Anwendung werden Bahnhofpläne interaktiv. Zugleich werden Datenhaltung und Pflegeprozesse massiv vereinfacht.

Übersicht im Bahnhof

In Zusammenarbeit mit unserem Partner evoq pflegen die SBB für mehr als 70 Bahnhöfe grafisch hochwertige detaillierte Pläne, die über Dienstleistungen und Serviceangebote informieren. Bislang wurden die Pläne für den Druck und als PDF produziert, entweder als Plakat, das im Bahnhof aushängt, oder in verschiedenen kleineren Formaten. Gemeinsam mit evoq hat geOps nun eine interaktive Version der Bahnhofpläne entwickelt.

Data Governance

Der "interaktive Bahnhofplan" ist weit mehr als ein einfaches Abbild des gedruckten Plans im Web. Ein wichtiges Ziel des Projektes war, die Datenhaltung zu konsolidieren, so dass ein und derselbe Datensatz sowohl für die Printproduktion wie auch für die Pläne im Web genutzt werden kann. Kernstück des jetzt realisierten Systems ist das GeoCMS Cartaro, mit dem sämtliche Inhalte des Plans verortet und attributiert werden. Metainformationen legen fest, wie die Darstellung im Druck und im Web einschliesslich der Platzierung in der Legende aussehen soll. Die Verortung der Angebote als Punkt oder als genaue Fläche erfolgt in Cartaro über eine Karte mit Landeskoordinaten. Da die Pläne der grösseren Bahnhöfe typischerweise in einer Schrägansicht dargestellt werden, ist eine Transformation der Lage erforderlich. Indem für jeden Bahnhof der gewünschte Blickwinkel und die Überhöhung der Stockwerke hinterlegt werden, kann die gesamte Transformation automatisiert erfolgen.

Optimierte Workflows

Um die Daten aus dem GeoCMS für die Printproduktion zu nutzen haben wir eine Schnittstelle zur Grafiksoftware Adobe InDesign realisiert. Über einen Knopfdruck erfolgt der Import aus der Cartaro-Datenbank nach InDesign. Dort positionieren sich die Angebote an der richtigen Stelle im Plan, die Legende und das Koordinatengitter über dem Plan werden automatisch aufgebaut. Obwohl immer noch eine Kontrolle des Imports und die manuelle grafische Optimierung der importierten Daten notwendig ist, konnten die Routinearbeiten, die bei der Pflege der Pläne für jeden Bahnhof anfallen, deutlich reduziert werden. Damit nimmt auch die Gefahr von Fehlern, die beim Kopieren von Änderungen auf mehrere Endprodukte unvermeidlich sind, ganz deutlich ab.

Auf der gleichen Datenbasis wie der Druck beruhen auch die Darstellung und die Suchfunktion im Webportal. Zwar wäre es möglich gewesen, die gesamte Anwendung direkt auf Cartaro aufzubauen. Um die Webanwendung jedoch möglichst schlank und einfach skalierbar zu halten, wurde schliesslich eine Trennung der Datengrundlagen umgesetzt. Hierbei kommt unsere Software Batyr zum Einsatz, um genau die Informationen, die in der Webanwendung benötigt werden, dorthin zu synchronisieren.

Fazit

Mit der Umsetzung des interaktiven Bahnhofplans ist ein System gelungen, mit den nicht nur eine Webanwendung realisiert wurde, sondern das auch unter den Stichwörten crossmediale Datennutzung und Data Governance vorbildlich ist. Nachdem zuerst der Bahnhof Bern als Pilotprojekt interaktiv verfügbar gemacht wurde, wird derzeit ein Rollout für weitere Bahnhöfe geplant.